01. Juli 2018

Consolation-Sieg für „early bird“ Fackeltanz OLD

Der frühe Vogel fängt den Wurm. Ein Sprichwort, dass am Sonntag auf die
Grand Prix Consolation-Teilnehmer beim 24. Manfred & Hilde Swarovski
Gedächtnisturnier besonders zutraf, startete doch der Bewerb schon um 7
Uhr früh.

Presse

Daniel WINKLER

communications management

Tel.: +43 (0) 664 246 90 87
Mail: winkler@nwms.at

Den größten Wurm fing sinnbildlich Stefan Lehfellner mit Fackeltanz OLD.
Der Oberösterreicher gewann mit dem 13-jährigen Oldenburger Rappen
aus dem Stall von Elisabeth Max-Theurer mit 67,246 Prozent.
„Mich freut besonders die Rückmeldung von Dorothee Schneider, die mit
Fackeltanz eine Zeit lang gearbeitet hat. Sie hat seine Entwicklung sehr
gelobt. Und das spüre ich bei der Arbeit mit ihm auch. Wir sind auf einem
guten Weg, wir werden weiterhin fleißig unsere Hausaufgaben erledigen“,
versprach der Lebenspartner von Österreichs Rekordstaatsmeisterin
Victoria Max-Theurer, die ihn hier als Coach begleitete.
Mit Platz 3 hinter Lehfellner und der zweitplatzierten dänischen Prinzessin
Nathalie zu Sayn-Wittgenstein auf M&M schaffte Gastgeberin Evelyn Haim-
Swarovski mit Delila Royal den Sprung aufs Stockerl.

24. Manfred & Hilde Swarovski Gedächtnisturnier
Concours de Dressage International, CDI4* Schindlhof
FEI Grand Prix de Dressage – Consolation
Ehrenpreise der Firma D. Swarovski KG
Ehrengeschenk der Brennerei Rochelt
1. Stefan Lehfellner (AUT), Fackeltanz OLD, 67,246 Prozent
2. Nathalie zu Sayn-Wittgenstein (DEN), M&M (milan), 66,848
3. Evelyn Haim-Swarovski (AUT), Delilah Royal, 66,051
Ergebnis im Detail hier

Druckversion (pdf)